Mai // konkret abstrakt

yuko-046. Mai – 28. Mai 2016

Gedanken von Yuko Takatsudo

Kunst ist für mich eine Freiheit meine Aufnahme und Wiedergabe der Welt zu visualisieren. Der Prozess ist für mich am wichtigsten. Etwas erschaffen und darauf zu reagieren macht für mich den Zauber von Kunst aus. Es spielt keine große Rolle ob ich Keramiken mache oder ob ich Bilder male. Philip Guston hat einmal gesagt, das Wichtigste beim künstlerischen Arbeiten ist, sich selbst zu überraschen. Ich sehe das ähnlich.

yuko-02Meine Bilder entstehen aus vielen Zeichnungen. Aber Sie geben keine Zeichnung eins zu eins wieder. Sie sind einerseits sehr locker und abstrakt und andererseits streng und mit einem räumlichen Bezug. Dies zu kombinieren ist für mich spannend, da ich damit die Dualität des Menschen besser wiederspiegeln kann.

Die Formen meiner Keramiken entstehen wiederum Stück für Stück. Es gibt keine Vorzeichnung oder Idee. Was mir wichtig ist, ist ein „zwischen den Stühlen“ bleiben. Es soll weder ein Gegenstand real abbilden, noch soll es etwas total abstraktes sein. Man könnte auch sagen, es gibt keinschwarz oder weiß“.